Das sagen meine Kunden:

Frau Feller ist eine exzellente Moderatorin. Sie verfügt über ein phantastisches Vermögen, die wichtigen Themen von Vortragenden und Diskutanten auf den Punkt zu bringen. Das macht sie mit viel Charme und Humor, was dem Zuhörer spannende Momente mit wichtigen Inhalten liefert und dabei viel Freude bereitet.

Prof. Dr. Gunther Olesch Geschäftsführer Personal, Informatik & Recht, Phoenix Contact GmbH & Co KG


Workshops, Strategieprozesse Tagungen, Konferenzen, Events Interaktive Großgruppen

Moderation von Veranstaltungen, Foren und Podiumsdiskussionen

Jede(r) Profi agiert anders. Wie moderiere ich?
Gute Moderation schafft die Bühne und holt auf die Bühne – sie liefert den Rahmen und hält den roten Faden. Das heißt: Referenten und andere Beiträge werden nicht nur angesagt, sondern anmoderiert. Dabei wird stets ein klarer Bezug zwischen Thema – Beitrag - Publikum hergestellt und ein positiver Gesamtrahmen geschaffen.

Ich selbst besuche Tagungen, um inhaltlich etwas mitzunehmen – viele andere Teilnehmer auch. Also sollten die Themen auf den Tisch und nicht darunter. Ich mag es offen, direkt, manchmal auch provozierend – jedoch immer in positiver Atmosphäre... Wie das geht? Mit Freundlichkeit und Humor sowie Wertschätzung für jeden Beitrag ganz leicht!

Nicht nur die Referenten sind schlau, auch im Publikum sitzen Experten – und zwar mit der praktischen Erfahrung. Es wäre doch schade, dies nicht zu nutzen. Deshalb darf das Publikum nicht nur mitreden, sondern es soll! Mit aktivierender Fragetechnik sinkt die Hemmschwelle und es beginnt schnell eine angeregte Diskussion. Das Ergebnis: Teilnehmer die sich "wortwörtlich" angesprochen fühlen, interessante Inputs, Bereicherung auf allen Ebenen.

Sie merken schon: stundenlanges passives Konsumieren, mit Inputs abgefüttert und gelangweilt von ewigen Podiumsdiskussionen – das ist für mich der Worst-case einer Veranstaltung. Viele Teilnehmer wollen sich aktiv einbringen und konkrete Erkenntnisse mitnehmen. Das dies gelingt, ist kein Glücksfall, sondern basiert auf methodischem Know-how, Erfahrung und einer wertschätzenden Einstellung. Veranstaltungen so designen, dass sie abwechslungsreich sind und buchstäblich etwas passiert, gehört zu meinen liebsten Übungen!

Was ist sonst noch wichtig? Das Zeitmanagement natürlich! Es macht keinem Spaß, wenn mit fortschreitender Zeit die Referenten gehetzt werden, weil zu Beginn zu viel Zeit verloren wurde. Das nervt nicht nur die Vortragenden, sondern auch das Publikum. Deshalb ist mir die Zeit heilig. Ich nutze meine „Methoden-Trickkiste“ dafür, dass der Zeitplan funktioniert.

Eine gelungene Moderation bringt …

… aktive Teilnehmer, die ihre Erfahrungen miteinander teilen.

... Fragen, die auf den Punkt kommen. Spannende Diskussionen und überraschende Momente.

... Aha-Erlebnisse und Erkenntnisse. Neue Fragen.

... angeregte Nebenbei-Gespräche, Lachen, Neugier, Kontakte …

Wer sind meine Kunden?
Unternehmen, Verbände und Vereine/ Organisationen/ Parteien die eine interessante, abwechslungsreiche Veranstaltung erwarten


Beispiele aus der Moderationspraxis:

Gesamtmoderation und Konzeption der Tagung „Ingenieurdialog“

Kooperationsprojekt von VDMA, VDI, ZVEI, VDE
Teilnehmerzahl: 120 Professoren, Unternehmensvertreter, Ministerialbeamte, Politiker (u.a. Frau Prof. Wintermantel, HRK Präsidentin)
Methoden: Dialoge mit den Referenten, drei Zukunftsworkshops und Podiumsdiskussion

Moderation und Konzeption einer Fachtagung zum Fachkräftemangel

(methodisch unterstützt von Ralf Besser)
Teilnehmerzahl: 95 Unternehmensvertreter, Personaler, Geschäftsführer und Wissenschaftspartner
Methoden: aktivierende Vernetzung der Teilnehmer, Dialoge sowie kaskadierende Kleingruppen von jeweils max. 10 Minuten, Expertenworkshops mit rotierenden Teilnehmern (jeder besucht jeden Workshop), „Stuhltrag“ (nach Ralf Besser)

Moderation einer Zukunftswerkstatt: Bildung 2020

Teilnehmerzahl: 22 Wissenschaftler, Ministerialbeamte, Unternehmensvertreter aus dem Maschinen- und Anlagenbau
Methoden: Fantasiereise, Zukunftsfragen, Expertenstatements und Fishbowldiskussion der Praktiker, Expertenfeedback und Resümee